Bellissima! 30. Herbstauktion auf dem Klosterhof

Quite Shiny:  Teuerstes Stutfohlen der Herstauktion war Quite Shiny von Q-Sieben. (Foto: U. Beelitz)

(Bad Bevensen) Mit
sensationellen Ergebnissen endet die 30. Herbstauktion auf dem
Klosterhof Medingen. Spitzenpreise von 240.000 Euro für die
Hannoveraner Borsalino-Tochter Bellissima in der Reitpferdeauktion
und jeweils 40.000 Euro für zwei Fohlen vom Quantensprung-Sohn
Q-Sieben unterstreichen das Ergebnis.

Insgesamt 19 Reitpferde und 31
Fohlen wurden auf dem Klosterhof versteigert. Die Reitpferdeauktion
erzielte dabei ein Gesamtergebnis von 1.392.000 Euro, der
Durchschnittspreis lag bei bemerkenswerten 73.000 Euro. Für die
Fohlen wurde ein Ergebnis von insgesamt 478.000 Euro erzielt und ein
Durchschnittspreis von 15.500 Euro. Allein 19 Fohlen konnten für
fünfstellige Summen den neuen Besitzern zugeschlagen werden. Auch
das bestätigt den herausragenden Ruf der Herbstauktion auf dem
Klosterhof Medingen.

“Wir sind sehr zufrieden mit
diesem tollen Ergebnis”, bekannte Klosterhof-Chef Burkhard Wahler
unumwunden, “insbesondere hinsichtlich des ersten Jahrgangs unseres
Hengstes Borsalino. Alle Pferde sind in Top-Ställe gegangen.”
Wahler weiter: “Die Fohlen haben ein sehr gutes Preisniveau erzielt
und das ist für die Züchter wichtig. Das unser Q-Sieben sogar die
beiden Spitzenfohlen stellt, zeugt von der Qualität und
Vererbungskraft des Hengstes. Es ist gut zu wissen, dass man für die
Zukunft richtig aufgestellt ist.”

Fuchsstute verzaubert
Interessenten

Die dreijährige Bellissima
von Borsalino-Distelzar stammt aus der Zucht und dem Besitz des
Klosterhof Medingen und hatte bereits vor der Auktion erste
Schlagzeilen geschrieben. Ihre Stutenleistungsprüfung absolvierte
sie mit der dressurbetonten Endnote 8,5 und bei der Herwart von der
Decken-Schau, der zentralen Stutenschau des Hannoveraner Verbandes in
Verden, war die bewegungssarke Fuchsstute Klassensiegerin. Bellissima
zieht nun nach Brandenburg um.

Sechs von 19 Reitpferden
wurden für mehr als 100.000 Euro verauktioniert und bis auf drei
Ausnahmen innerhalb Deutschlands verkauft.

Q-Sieben stellt teuerste
Fohlen

Q-Sieben von Quantensprung
stellte die teuersten Fohlen der Herbstauktion mit jeweils 40.000
Euro. Das Stutfohlen Quite Shiny von Q-Sieben-Fürst Heinrich aus dem
berühmten Oldenburger Stamm des Weissena kommt aus der Zucht und dem
Besitz von Ulrich Kahle in Butjadingen und zieht nach Dänemark um.
Halbbruder Q-Acht von Q-Sieben-Sir Donnerhall erblickte bei Züchterin
und Ausstellerin Silvia Zeyn in Langwedel das Licht der Welt und wird
ebenfalls “Däne”.

Für die Fohlen interessierten
sich viele ausländische Kunden, allein 13 Fohlen wurden nach
Dänemark, Österreich, nach Kanada, in die Schweiz, Spanien und in
die Niederlande veräußert.

 

Andreas Kerstan

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.